Mittelschule Starnberg
Ein kurzer Überblick über unsere Kooperationspartner

Wir kooperieren unter anderen mit:

  • unserer Partnerschule Istituto Comprensivo Marzabotto in Marzabotto, Italien – jährlicher, beidseitiger Schüleraustausch.
  • dem Seniorentreff Starnberg – kostenlose Nachhilfe. - dem Rummelsberger Stift – Kunst mit Senioren.
  • der Agentur für Arbeit. - den anderen Schulen im Landkreis Starnberg. - der Berufs(fachs)chule für Kinderpflege, Starnberg.
  • dem Basketballverein Brose Baskets (deutscher Meister und Pokalsieger im Basketball) – Gegenseitige Besuche mit Sportveranstaltungen.
  • der Mannschaft der U-Boot-Staffel der U34, Eckernförde - Unterstützung der Patenschaft der Stadt Starnberg.
  • der zuständigen Schulpsychologin und dem Jugendamt.
  • Partnern aus der Wirtschaft, z. B. Versicherungen (z. B. DAK), Stiftungen (Almeida-Stiftung; Wimmer-Stiftung, Finance Coach).
  • und im Mittelschulverbund Starnberg Ost/Würmtal.

Senioren

Zeit für Schüler

Die Patenschaft besteht seit dem Schuljahr 2005/06 und wurde ursprünglich von Seniorenseite initiiert. So bieten die Senioren ehrenamtlich den Schülern der Mittelschule verschiedene Programme an, die von den Schülern freiwillig besucht werden können. Das Angebot umfasst dabei derzeit Lesetraining, Hausaufgabenbetreuung, Nachhilfe und Bewerbungstraining (Vorstellungsgespräche).

In den vorhergehenden Schuljahren konnten auch noch Zeitzeugenberichte, eine AG Schulgarten, Museumsbesuche, Computerkurse und gemeinsames Malen von Schülern und Senioren (Ausstellung im Sommer 2013 in der Schlossberghalle Starnberg) angeboten werden.

Das Projekt sieht ein Geben und Nehmen vor, daher bringen sich die Schüler z. B. bei Festen des Seniorenclubs durch künstlerische Beiträge (kleine Bastelarbeiten, Lieder usw.) ein, oder sie sorgen mit Backwaren für das leibliche Wohl der Gäste..

Brose Baskets Bamberg

Brose
Brose Brose
2012

Das Beste kommt zum Schluss

sagt ein altes Sprichtwort.

Hier kommt es aber gleich zu Beginn:

Als fantastischer Abschluss eines schönen Tages stellte sich Chris Fleming, Headcoach der Brose Baskets Bamberg, mit auf unser Gruppenbild. Hinten, unter dem Korb,

Es gruppierte sich der Erfolgstrainer nicht nur für ein Bild ein, sondern stand uns auch für Fragen gerne zur Verfügung. Dafür bedanken wir uns auch an dieser Stelle recht herzlich. Wir wissen das sehr zu schätzen. 

Doch nun erstmal der Reihe nach!

Wie in jedem Schuljahr erhielten wir auch diesmal die Einladung der Brose Baskets aus Bamberg. Sie stellten uns 60 Freitickets für das Spiel gegen Bonn am 22.12.2012 kostenlos zur Verfügung. Besonders bei unseren Jüngsten war die Vorfreude von Tag zu Tag mehr spürbar - zu Recht, wie man nun feststellen darf.

Gegen 09.00 Uhr fuhren wir mit Rauner - Ammerseereisen in Starnberg los. Doch auch mit dem PKW machten sich begeisterte Schüler mit ihren Eltern auf den Weg. Leider rafften diverse Krankheiten den einen oder anderen noch hin, so dass letztlich 52 Personen gen Norden fuhren.

Dort erwartete uns bereits Herr Schneider, der bereits am Freitag angereist war, um noch letzte Details zu klären. Aufgrund der im letzten Spiel defekt gegangenen Musikanlage war es uns dann noch nicht möglich die Hallenführung zu machen. Wir konnten zwar kurz die Stechert Arena betreten, mussten dann aber den Handwerkern den Vortritt lassen.

Stattdessen fuhren wir gleich ins Zentrum der 70.000-Einwohner-Stadt. Sightseeing stand auf dem Programm. Über die Martinskirche in der Fußgängerzone ging es zum "Gabelmann" (Neptunbrunnen) und anschließend zum Alten Rathaus. Dies beeindruckte den einen oder anderen doch etwas mehr. Schließlich ist es das einzige Rathaus inmitten eines Flusses.

Herr Schneider verschwieg auch nicht, dass dies einzig aufgrund des Geizes der Bauern (kein Bauer wollte sein Land abgeben) der Fall war. 

Beinahe schon obligatorisch ist das Gruppenbild vor dem Bamberger Dom. Und weil man mit Traditionen nicht brechen sollte, fehlen selbstverständlich auch in diesem Jahr ein paar unserer Gäste (sind im Dom).

Über die Alte Hofhaltung, Spielort des Hollywood-Films "Die drei Musketiere" und den Rosengarten samt wunderschönem Ausblick auf die Stadt, ging es durch die Partymeile "Sandstraße" am Gefängnis vorbei bis zur Brauerei Schlenkerla.

Dort kehrten wir auch in diesem Jahr kurz ein und nahmen frischen Gerstensaft mit auf den weiteren Weg. Dieser führte über "Klein-Venedig" und die Universität zum Christkindlmarkt im Herzen Bambergs.

Endlich konnten sich die Hungrigen und Durstigen stärken. Auf eignen Füßen wurde anschließend die Innenstadt erkundet, bis wir uns zum gemeinsamen Glühweintrinken wieder trafen. 

Besonders die jungen Gäste waren spätestens jetzt aber nicht mehr zu bremsen: Zu groß war die Aufregung vor dem Spiel, zu dem uns unser Busfahrer sicher wieder in die Arena brachte.

Diese glich nicht nur äußerlich einem Tollhaus: wie bei jedem Spiel waren 7000 Fans gekommen, um ihre Mannschaft zu unterstützen.

Wir waren mittendrin im lautesten Block der Arena. Über unseren Köpfen hing nur noch folgendes:

Somit war jedem klar, dass gegen Bonn nichts anderes als der Sieg zählen würde. 

Doch die Gesichter unserer Schülerinnen aus der achten Klasse logen nicht. Bamberg wirkte müde und nicht richtig bei der Sache. Zur Halbzeit führten sogar die Gäste mit zwei Punkten. Als wir dann live und kurz vor der zweiten Hälfte vom Hallensprecher begrüßt wurden wäre es schön, wenn wir behaupten könnten, dass es jetzt los ging ;-) 

Letztlich vollkommen egal, warum und wie, plötzlich waren die Brose Baskets hellwach. Angetrieben von ihren Fans schaltete der Deutsche Meister nun einen Gang höher und ließ sich die Führung und den verdienten Sieg am Ende nicht mehr nehmen.

Das Ende des Tages kennen Sie dann ja bereits. Bleibt noch zu erwähnen, dass sich Sebastian Böhnlein von den Brose Baskets für unser Kommen bedankte und die Leistungen unserer Schule nochmals herausstellte. Er freue sich schon jetzt im April wieder nach Starnberg kommen zu dürfen.

Alles in allem verbrachten wir einen anstrengenden (arme Füße!,) aber unglaublich interessanten Tag in Bamberg. Alle Beteiligten haben eine tolle Form der Kooperation von Verein und Schule gesehen und fahren müde, aber happy zurück nach Starnberg. 

2013

Nachdem kurzfristig doch noch 6 Personen krankheitsbedingt absagen mussten, fuhr am am Sonntag, den 22.12.13, der große Reisebus von Omnisbus Rauner zusammen mit 4 PKW gen Norden.

Unter tatkräftiger Mithilfe der Familien Inderst und Curth ging es um 9 Uhr morgens los. Die ersten PKW-Fahrer erreichten bereits gegen kurz vor 12 Uhr die Brose Arena in Bamberg. Dort warteten sie auf den Fanbus.

Leider wurde das Aufwärmen, auch Shoot-around genannt, vorgezogen, so dass die Busfahrer nicht mehr den Spielern beim Warmwerfen zuschauen konnten.

Trotzdem ließ es sich unser Lehrer Tim Schneider nicht nehmen, die Gäste in seiner Heimatstadt gebührend zu empfangen. Er erklärte die Veränderungen in der Halle seit letztem Jahr und gab einen kurzen Ausblick auf den Tag.

Noch konnten sich viele nicht vorstellen, wie die mucksmäuschenstille Halle sich später zur „Frankenhölle“ entwickeln sollte.

Doch der Reihe nach...

Mit Bus und PKWs ging es in die Bamberger Innenstadt. Die Leckereien des Weihnachtsmarktes wurden verkostet, ehe es dann zu einer kurzen Stadtführung ging.

Recht schnell stellte sich dabei heraus, dass 74 Personen doch eine Besucherzahl ist, die man nicht ohne Verluste durch die alten Gassen schleusen kann.

Während die Ersten schon den Neptunbrunnen („Gabelmann“) erreichten, kauften die Letzten 500 m entfernt noch eine Bratwurst. Getroffen hat man sich dann über Flüsse und Wasser am „Kranen“, einer alten Umschlagstation auf der Salzroute von Rom nach Brügge.

Leider konnten wir keine Schifffahrt machen, doch einige Blicke auf das Alte Rathaus und Klein Venedig erhaschen.

Die Riesengruppe schlängelte sich dann am Schlenkerla (Bamberger Rauchbier) vorbei und konnte erst wieder am Gefängnis einfangen werden.

Ziel waren eigentlich die Fischerhäuser von Klein Venedig.

Von dort aus erklommen wir den Domberg und schossen unser fast schon obligatorisches Foto.

Über die Alte Hofhaltung ging es zurück zum Schlenkerla bzw. dem Christkindlmarkt.

Nachdem alle um 16 Uhr im Bus bzw. Auto saßen fuhren wir zurück zur Brose Arena. Das Highlight für unsere Schüler wartete. Inzwischen hatte sich die Halle schon gefüllt und manch einer machte sofort Bekanntschaft mit den Hagener Fans.

Während des Spiels merkte man den Bamberger Fans an, dass sie nach der Niederlage gegen Kaunas sauer auf das Team waren. Es war unglaublich leise für Freak City. Laut wurde es nur, als wir vom Hallensprecher begrüßt wurden.

Zum Spiel gibt es recht wenig zu sagen: Auf beiden Seiten ein großes Offensivspektakel. Dank Elias Harris, dem deutschen Nationalspieler, der von den Los Angeles Lakers kam, ein 104 : 93 für uns.

Nachdem wir die Spieler auf der Ehrenrunde abgeklatscht hatten, hörten wir Coach Fleming bei der Pressekonfernz zu. Anschließend begrüßte uns Sebastian Böhnlein von den Brose Baskets nochmals in der Halle.

Herr Böhnlein freute sich, dass wir so zahlreich nach Bamberg gefahren sind. Er stellte heraus, dass es für die Brose Baskets eine große Freude sei, uns hier in der Brose Arena zu empfangen. Die Bambergfahrt der Mittelschule Starnberg sei auch für ihn das Highlight im Jahr.

Unsere Schüler freilich interessierten sich weniger für die warmen Worte, als für die brandheißen Autogramme der Brose-Stars. Irgendwo absolut verständlich.

Zum Schluss bedankte sich Tim Schneider bei jedem Spieler, der trotz kurzer Winterpause sich die Zeit nahm und jedem Schüler freundlich ein Autogramm schrieb.

Frohen Mutes machte sich dann am späten Abend der Tross auf in Richtung Heimat.

Bis zum nächsten Jahr! 

2015

Nachdem der Ausflug leider verschoben werden musste, waren nun besonders die jüngsten Kids heiß auf den Besuch in Bamberg. Und so machten sich letztlich 80 Starnberger am 15. Februar 2015 auf ins 3 Busstunden entfernte Bamberg.

Gleich nach der Ankunft wurde die Brose Arena erkundet. Los ging es im 600 Personen fassenden VIP-Bereich. Dann durften wir einmal einen Blick in eine Loge werfen. Unglaublich, wie die VIP`s verwöhnt werden.

Highlight Nummer 1, und viel interessanter: Andrea Trinchieri, Head Coach der Brose Baskets, kam direkt und ausschließlich für uns aus der Kabine und schrieb fleißig Autogramme und ließ Bilder mit sich machen.

Weiter ging es in der Halle selbst. Auf den besten Plätzen, direkt am Spielfeld sitzend, konnten sich viele noch nicht wirklich vorstellen, wie sich hier später 6800 Zuschauer versammeln sollten und den Hexenkessel zum Beben bringen sollten. Doch gemach, gemach.

Ab in den Bus und rein in die Innenstadt war unser nächster Tagespunkt. Über das E.T.A. Hoffmann-Theater, entlang der Regnitz zum Alten Rathaus. Weiter über den Dom, die Alte Hofhaltung, durch den Rosengarten, am Schlenkerla vorbei bis zum Gabelmann.

Gewogen zeigte sich auch das traumhafte Wetter: Sonnenschein und 9 Grad. Fast wie bestellt. Apropos bestellt.

Kleine Mädchen, großer Hunger. So soll es sein. Die Pizza jedenfalls war lecker. Weil wir aber einfach zu viele waren, um in ein Restaurant zu passen, teilten wir uns mittags auf.

So gestärkt fuhren wir dann zur Arena: Für manche stand bereits hinter dem Eingang die Welt Kopf!

Rechtzeitig waren wir dann alle auf unseren Plätzen (so nach 40 Minuten *g*). Jetzt waren auch unsere Autofahrer da und wir wurden gerade vom Hallensprecher begrüßt.

Fast die Hälfte des Blocks waren wir - 80 Personen brauchen eben Platz. Besonders wenn sie hüpfen, tanzen, applaudieren und feiern.

Das Spiel war dann ein Knaller. Bamberg zeigte sich von seiner besten Seite und machte 40 Punkte mehr als Trier. Was für eine Stimmung.

Da freut sich Johanna sogar noch in der Pause.

Nach dem Spiel war Aufpassen angesagt. Aufpassen auf die Kids auf der Jagd nach den Autogrammen. Anders als beim FC Bayern Fußball ließen sich die Brose Stars nicht lange bitten und schrieben, was das Zeug hält.

Ausschließlich für uns kam dann auch noch Topscorer Trevor "The Beast" Mbakwe aus der Kabine und machte ein Gruppenbild. Nach einer gefühlten Ewigkeit waren dann alles Schüler versorgt.

Müde, Herr Schneider sehr müde, glücklich, die Schüler sehr glücklich ging es dann zurück nach Starnberg.

Das Wort zum Sonntag sprach abschließend Zubejd: "Die sind viel cooler als die Fußballer vom FC Bayern.

Schüleraustausch Starnberg Marzabotto Mai 2017

Samstag, 6. Mai

Lang ersehnte Ankunft der italienischen Freunde am Bahnhof Nord.

Gruppenbild

 

Sonntag, 7. Mai

Die Schüler verbringen den Tag in den jeweiligen Familien. Ausflüge fanden z. B. in den Skyline Park, ins Deutsche Museum, in die Allianz Arena und ins Bowling Center statt.

 

Montag, 8. Mai

Großer Empfang in der Aula mit beiden Bürgermeistern, Rektoren, Journalisten und 39 beteiligten Schülern. Anschließend üppiges Frühstück in der Mensa. Gestärkt ging es in 3 verschiedene Workshops: Kunst, Technik und Sport. 

Kunst

 

Technik

 

Sport

Nach kurzem Durchschnaufen folgte der Höhepunkt des Tages. Gemeinsam erkundeten wir den Starnberger See bei einer feucht-fröhlichen Schifferlfahrt. 

Italien 1

 

Dienstag, 9. Mai

Nach dem Treffpunkt in der Schule brachte uns der Bus nach Garmisch. Dort ging es im wahrsten Sinn des Wortes "hoch hinaus".

Italien 2

Unser "Höhepunkt" war die Olympiaschanze. Im Auslauf der Skispringer trafen wir unsere Führerin, die uns Schritt für Schritt (insgesamt 1000!!!) dem Himmel näher brachte.

Italien 3

Trotz extremer Höhenangst erklommen wir den Sprungturm und genossen den Ausblick der Springer vor dem Anlauf.

Italien 4

 Schanze

Aufgrund der Wetterlage verzichteten wir auf die Partnachklamm und fuhren stattdessen ins Trimini nach Kochel. Was ein Riesenspaß.

Italien 5

 

Mittwoch, 10. Mai

Bei herrlichem Sonnenschein ging es mit der S-Bahn nach München in den Olympia-Park. Zuerst erkundeten wir die BMW-Welt und nahmen schon mal Platz im zukünftigen Auto für Fahranfänger. 

Italien 6

Bei wunderbarem Sommerwetter genossen wir den Ausblick vom Olympiaturm ebenso, wie auch vom Olympiaberg.

Italien 7 

Am Abend fand die traditionelle Abschlussparty der Eltern in der Mensa statt. Gesamtorganisatorin Frau Brandl eröffnete den Abend. 

Italien 8

 

Anschließend überbrachten wir an unsere Austauschschüler einen kleinen Gruß als Erinnerung an eine wunderschöne und erlebnisreiche Woche in Oberbayern.

 

Italien 9

 

Italien 10

Highlight war dann eine tänzerische Einlage des Pöckinger Faschingsklubs, dessen Tänzerinnen auch im Mai zu Faschingsrhythmen die Tanzfläche rockten.

Italien 11

Im Anschluss übergaben wir den Kindern die Tanzfläche, damit sie endlich feiern konnten. 

 

 

Donnerstag, 11. Mai

Tränenreich wie eh und je verabschiedeten wir zusammen mit Frau Bürgermeisterin Eva John und Schulleiter Heinz Preßl unsere ans Herz gewachsenen italienischen Freunde. Servus und ciao, wir sehen uns, ci vediamo bald, a presto.

Italien 12

 

Italien 13